Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Notices

Bundestagswahl: So hat Luhden gewählt

Selten war der Ausgang einer Bundestagswahl so offen wie im Jahr 2021. Auch die wahlberechtigten Luhdenerinnen und Luhdener waren aufgerufen ihre Stimmen abzugeben. Wirft man einen Blick auf die Erststimmen im Wahlbezirk 006 Luhden 500, der jedoch nicht die Ergebnisse der Briefwählerinnen und -wähler beinhaltet, dann konnte der Christdemokrat Maik Beermann die meisten Wahlberechtigten von sich überzeugen. Auf ihn entfielen 32,88% der Stimmen. Zweitplatzierte wurde die SPD-Kandidatin Marija-Liisa Völlers, für die sich 28,08% der Wahlberechtigten entschieden. Den dritten Platz belegt der Kandidat der AfD, Thorsten Althaus. Ihn wählten 13,70% der Luhdener Wählerinnen und Wähler. Vierte wurde Katja Keul von den Grünen mit 9,82%, gefolgt von FDP-Kandidat Anton van den Born, auf welchen 7,76% der Erststimmen entfielen.

Quelle: votemanager.de

SPD gewinnt bei Zweitstimmen

Bei den Zweitstimmen hatte – anders als bei den Erststimmen – nicht die CDU die Nase vorn. Hier konnte die SPD bei den Luhdener Wählerinnen und Wählern punkten und erzielte 29,45%. Auf die Union entfielen hingegen nur 24,20% der Stimmen. Drittplatzierter wurde auch hier die AfD, die 13,70% einfuhr. Auf Platz vier landete die FDP mit 12,79%, auf Platz fünf die Grünen mit 10.05%. Die Wahlbeteiligung (ohne Briefwahlstimmen) liegt bei 50,36%. Innerhalb der Samtgemeinde liegt sie insgesamt, also mit Briefwahlstimmen, bei 70,18%. Daraus kann geschlussfolgert werden, dass sich ca. 20% der Luhdener Bürgerinnen und Bürger dieses Mal für die Briefwahl entschieden haben.

Quelle: votemanager.de

Gemeinderatswahl: Große Veränderungen

Die Ergebnisse der Gemeinderatswahl deuten auf größere Verschiebungen im Ortsparlament hin. Zwar konnte die CDU ihre Vormachtstellung mit noch 37,25% der Wähler*innenstimmen behaupten (2016: 57%), jedoch zog die neu gegründete Wählervereinigung WLS (Wählervereinigung Luhden/Schermbeck) auf Anhieb mit 30,32% in den Gemeinderat ein. Die SPD schrumpfte ebenfalls und kommt auf noch 20,31% der Stimmen (2016: 33,5%). Lediglich die Grünen konnten sich über leichte Zugewinne freuen und verbuchen nun 12,2% der Wähler*innenstimmen auf sich (2016: 9,5%).

Koalitionsbildung komplett offen

Die Kolaitions- bzw. Gruppenbildung ist dieses Mal absolut offen. Haben die Grünen sich in der vergangenen Wahlperiode noch mit der CDU zusammen getan und vereinten somit mehr als die Hälfte der Stimmen auf ihre Gruppe, sieht das Kräfteverhältnis dieses Mal ganz anders aus. Es ist absolut offen, wer mit wem zusammen geht.

Gewinne und Verluste auf einen Blick

Gewerbegebiet: „Alles voll“

„Wir haben nichts mehr zu verkaufen, es ist alles weg“ – mit diesen Worten kommentierte Andreas Kunde, der Gemeindedirektor der Gemeinde Luhden jüngst die Situation im Luhdener Gewerbegebiet. Nachdem das Unternehmen Diekmann Hotel- und Gaststättenbau sowie der Sportartikelhersteller Arrowforge nach Luhden gewechselt ist, seien keine weiteren Grundstücke für interessierte Gewerbetreibende mehr frei. Es sei zwar weiterhin noch ein wenig Platz vorhanden, jedoch befänden sich die übrigen Flächen allesamt im privater Hand und die jeweiligen Eigentümer*innen seien momentan nicht bereit zu verkaufen.

Günstige Gewerbegrundtstücke direkt an der A2

Das Luhdener Gewerbegebiet boome derzeit wohl insbesondere durch die verhältnismäßig günstigen Quadratemeterpreise sowie die fast perfekte Anbindung an die A2. Auch der Ablauf bezüglich des Verkaufs der Grundstücke klappe reibungslos. So sieht es auch der Geschäftsführer der Diekmann Hotel und Gaststättenbau der jüngst umsiedelte. Er kommentierte die Abläufe vom ersten Gespräch mit den Verwaltungen über die Verkaufsverhandlungen bis hin zur Baugenehmigung mit: „Top, alles super, ich bin sehr zufrieden.“

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier.

König der Könige: SV kürt neue Königin und neuen König

Der Luhdener Schützenverein von 1893 e.V. ermittelte beim mehrstündigen Wettbewerb „König der Könige“ eine neue Königin und einen neuen König. Beim Schießen auf eine hölzerne Adler-Silhouette konnten Joel Thies und Julia Steele überzeugen und wurden feierlich zur neuen Königin bzw. zum neuen König gekürt. Insgesamt nahmen 16 Schützenbrüder und -schwestern Teil. Gewinnerin bzw. Gewinner können nur werden, wer bereits im Vorfeld einmal Schützenkönig*in oder Jugendkönig*in war.

Sporthalle: Sitzbänke werden eingelagert

Müll, Zigarettenkippen und Vandalismus: Der Unterstand neben der Luhdener Sporthalle wurde jüngst immer wieder zur Zielscheibe von Sachbeschädigung und Verunreinigungen. Dieser Problematik ist sich auch der Gemeinderat bewusst, weshalb der Luhdener Bürgemeister Nils Steinmeier (CDU) das Thema in der letzten Gemeinderatssitzung vor seinen Amtskollegin vortrug und um Ideen bat, wie man der Lage Herr werden könne. Da eine Videoüberwachung des Bereichs aufgrund von datenschutzrechtlichen Probleben nicht einfach durchführbar sei, entschied der Rat einstimmig das Sitzmobiliar in der naheliegenden Gemeindescheune einzulagern. Mit dieser Maßnahme wolle man den Vandal*innen Einhalt gebieten. Betroffen sind auch die Bänke auf der Boulebahn.

Pastor Felix Nagel verlässt Luhden

Im Jahr 2018 löste Felix Nagel Pastor Lutz Gräber im Luhdener Gemeindehaus ab, nun wechselt er in die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Petzen. Hier erfahren Sie mehr.

Gesucht: Engagierte Bürger*innen für den Gemeinderat

Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen sind dieses Jahr nicht nur dazu aufgerufen einen neuen Bundeskanzler oder eine neue Bundeskanzlerin zu wählen, sondern können bei der Kommunalwahl ebenso über die politische Situation direkt vor der Haustür entscheiden. Auch in Luhden bringen sich die Kandidatinnen und Kandidaten in Position. Bürgermeister Nils Steinmeier (CDU) sowie sein Stellvertreter Christoph Tecklenburg (CDU) möchten gerne noch mehr Bürgerinnen und Bürger für das wichtige Amt im Gemeinderat begeistern und wenden sich mit einem Zeitungsartikel an potentiell Interessierte.

Luhden will Straßenbeleuchtung auf LED umrüsten

Die Gemeinde Luhden möchte die bestehende Straßenbeleuchtung auf eine energiesparende LED-Technik umrüsten lassen. Hierbei geht es um insgesamt 180 Leuchten. Laut der Gemeindeverwaltung würden sich die Kosten für eine Modernisierung auf rund 89.000€ belaufen und eine jährliche Energiekosteneinsparung von 11.500€ bewirken. Mehr dazu lesen Sie hier.

Follow by Email
Instagram