Tag der offenen Tür - Freiwillige Feuerwehr Luhden am 03. August 2013

 

Zufriedene Gesichter am Abend überall dort, wohin man schaute. Besonders stolz waren aber die beiden Chefs, Ortsbrandmeister Thomas Hahne und sein Stellvertreter Frank Wolf, mit dem Verlauf des Tages der offenen Tür im und am Feuerwehrgerätehaus.
Besonderer „Star des Tages“ aber war das neue Feuerwehrfahrzeug, in dessen Bau alle Wünsche der heimischen Wehr eingeflossen sind. Das Auto, es kostet immerhin um die 280 000 Euro, wird offiziell erst am 24. August nach dem Kommers anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Wehr übergeben.
Doch auch schon am Samstag wurde jede Menge Programm zum Feuerwehrjubiläum geboten. Den Orientierungsmarsch mit befreundeten Wehren gewann die Gruppe aus Ahnsen. Und tagsüber war eigentlich immer was los, denn die Wehr hatte sich bunte Angebote für ihre Gäste einfallen lassen. Jeder neue Besucher bestaunte aber sofort das neue Fahrzeug mit der offiziellen Bezeichnung HLF 10 (Hilfeleistungsfahrzeug). Es ist nach den Wünschen der heimischen Wehr ausgerüstet worden und verfügt über alle „Schikanen“, die in der modernen Feuerwehrwelt notwendig sind. So kamen auch die Technikfreaks auf ihre Kosten, denn schließlich verfügt das Fahrzeug, das 14,5 Tonnen wiegt, immerhin über 290 Pferdestärken. Außerdem hat es eine imposante „Flutlichtanlage“ auf dem Dach. Mit den sechs LED-Scheinwerfern ist es möglich, etwa 20 Meter rund um das Fahrzeug taghell auszuleuchten. Die Feuerwehrmänner hatten unterm Strich alle Hände voll zu tun, die Fragen nach den Vorzügen und dem Können des HLF 10 ausreichend zu beantworten. Wie wichtig gerade eine moderne Ausrüstung zur technischen Hilfeleistung ist, zeigen immer wieder die zahlreichen Unfälle auf der Autobahn.
Ein weiterer Höhepunkt des Tages war der Orientierungsmarsch, an dem neun befreundete Feuerwehren teilnahmen. Alle Gruppen erhielten einen Plan des Ortes und mussten sieben verschiedene Stationen im Dorf anlaufen und diverse Fragen beantworten. Unter anderem wurde gefragt, wie viele Hühner auf einem bestimmten Grundstück zu sehen waren. Die Antwort lautete: Überhaupt keine Hühner. Die Gruppen konnten vom Gerätehaus aus bei der Lösung dieser Aufgabe beobachtet werden. Man amüsierte sich daher kräftig, wie das Federvieh, das nicht da war, intensiv vom Gartenzaun aus gesucht wurde. Den Orientierungsmarsch gewann schließlich die Gruppe aus Ahnsen mit 972 Punkten vor Röhrkasten (932) und Buchholz (928). Auf den weiteren Plätzen folgten Bad Eilsen, Südhorsten, Exten, Hespe, Engern und Rolfshagen. Die ersten drei Sieger erhielten als Pokale einen Kupplungsschlüssel in Gold, Silber und Bronze.
Peter Penter, selbstständiger Mitarbeiter der Firma Gloria, überprüfte und verkaufte Feuerlöscher sowie informierte einfach über die Vorzüge der Schaum-Feuerlöscher, mit dem auch alle brennbaren Flüssigkeiten gefahrlos gelöscht werden können. Er ließ es sich nicht nehmen, der Jugendwehr einen kleinen Betrag zu spenden.
Auch für die Unterhaltung der Kinder hatten sich die Verantwortlichen etwas einfallen lassen. So stand nicht nur eine Hüpfburg auf dem Platz vor dem Gerätehaus, sondern Isabel Mühe und Mandy Struckmeier hatten auch das Holzhäuschen der Bushaltestelle in eine Schminkstation umgewandelt. Dieses war natürlich ein besonderes Highlight vor allem für die Mädchen.
Für das leibliche Wohl der Gäste war ebenfalls bestens gesorgt. Die Frauen der Kameraden hatten leckeren Kuchen gebacken. Der Verkaufserlös ging natürlich in die Kasse der Wehr. Kalte Getränke und Bratwürstchen rundeten das Angebot ab. Ortsbrandmeister Thomas Hahne dankte den Mitgliedern des Schützenvereins, die sich für die Arbeit im Bierwagen und am Grill zur Verfügung gestellt hatten. Ortsbrandmeister Hahne: „Hier helfen sich die Vereine immer untereinander“.
Der Ortsverband Bückeburg des THW war ebenfalls auf dem Tag der offenen Tür präsent. Er unterstützte die Wehr nicht nur beim Orientierungsmarsch, sondern präsentierte und erläuterte auch seine Fahrzeuge. Als Helfer beim Marsch war auch „IGEL“ mit seinem Vorsitzenden Paul Mühe vor Ort.
Zum Abschluss des Tages wurde, wie sollte es anders sein, noch ein wenig gefeiert und sogar in der Fahrzeughalle getanzt – zum Schein des Blaulichtes der Feuerwehrautos.

 

Text: Cord-Heinrich Möhle, Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung 

  

 Fotos: Peter Zabold      

-> zurück zu "Bilder von Veranstaltungen"