St. Katharinen-Kapelle

In Luhden gab es zwischen 1646 und 1966 ein im gotischen Stil errichtetes Gotteshaus mit 70 Sitzplätzen. Es besaß eine Orgel aus dem Jahre 1868 und einen Glockenturm. Die alte Kapelle stand früher oberhalb des Dorfes im Walde. Eine Erzählung besagt, dass ein Bauer einst Steine gestohlen hatte. Um dies gutzumachen, musste er die Kapelle im Wald abreißen und in der Dorfmitte neu aufbauen, wo sie tatsächlich bis 1966 stand.

Die Glocke der alten Kapelle hängt heute im Turm des neuen Kirchenzentrums.

 St. Katharinen Kapelle von 1646 - 1966

Die Geschichte der Luhdener Kapelle und ihrer Gemeinde

Die Gemeinde Luhden bedankt sich recht herzlich bei Herrn Günter Döring aus Heeßen, der uns freundlicherweise umfangreiche Daten über die Luhdener Kapelle und ihre Gemeinde zur Verfügung gestellt hat. Die Informationen bekam er u.a. aus dem Fundus des Niedersächsischen Staatsarchivs, aus einer Seminararbeit des ehemaligen Luhdener Junglehrers Heinrich Meier aus dem Jahr 1948 sowie von der kleinen historischen Zusammenstellung des alten Lehrers Mühlenberg aus den Jahren 1907/1909. Herr Döring hat dieses Material anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der ev. Kirchengemeinde Luhden für eine Jubiläumsschrift zusammengefasst.

 

Hier finden Sie interresante Beiträge zur Geschichte der St. Katharinen-Kapelle:

Die Kirchengemeinde - Zahlen, Namen, Ereignisse

Die St. Katharinen-Kapelle in Luhden

Luhden - Ein Grenzfall